Kooperative Interaktion und Zielverhandlung
mit lernenden autonomen Robotern

 

Projekt-Verbundkoordinator

Firma InMach Intelligente Maschinen GmbH in Ulm ist Verbundkoordinator beim Forschungsprojekt RobotKoop, das auf einen  kooperativen, intelligenten Roboter abzielt. Dieser bewegt sich in dynamischen sozialen Situationen, agiert dabei vertrauenswürdig und akzeptanzfördernd und verhandelt und koordiniert seine Handlungen mit den Menschen im Umfeld. Der Roboter ist in diesem Sinne ein freundlicher, kommunizierender und kompetenter Interaktionspartner. Er verfügt über die Möglichkeit die Menschen und ihre Intentionen in seinem Umfeld zu verstehen und kann sich den sozialen Gegebenheiten und neuen Umgebungen anpassen sowie neue Aufgaben lernen.

Weitere Partner sind:

Motivation

Durch technische Weiterentwicklung werden Roboter in den kommenden Jahren vermehrt in Bereichen wie Wohnen, Haushalt, Gesundheit, Pflege, Kommunikation und Dienstleistung eingesetzt werden. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen ohne besondere Vorkenntnisse in Kontakt mit Servicerobotern kommen. Die Wirkung der Robotik kann sich jedoch nur entfalten, wenn Roboter über praktikable und bedürfnisgerechte Interaktionsstrategien verfügen.

Kernaussage

Die Erforschung kooperativer und vertrauenswürdiger Interaktionsstrategien ist Voraussetzung, um Roboter im öffentlichen Raum und im privaten Haushalt einsetzen zu können.

Innovation

Das Forschungsprojekt RobotKoop hat zwei Szenarien untersucht: Die Interaktion mit einem autonomen Reinigungsroboter im öffentlichen Raum und die Unterstützung des Aufräumens im privaten Haushalt durch einen autonomen Assistenzroboter. Die Roboter wurden in Nutzerstudien in der Interaktion mit –unbefangenen Nutzerinnern und Nutzern untersucht. Hierbei wurde eine Reihe von Anforderungen an die Mensch-Roboter-Interaktion im Rahmen des Kennenlernens und der späteren längerfristigen Einbindung des Roboters in den öffentlichen Raum oder ins Zuhause identifiziert. Auf der Grundlage der Forschungsergebnisse wurde die Roboterinteraktion in einem menschzentrierten Designprozess optimiert. Als Ergebnis des Projekts können die Roboter als freundliche, kommunizierende und kompetente Interaktionspartner die Menschen in ihrem Umfeld und ihre Intentionen besser als bisher verstehen, sich den sozialen Gegebenheiten anpassen und neue Aufgaben lernen. Die Roboter kommunizieren situations- und zielorientiert und koordinieren ihre Handlungen mit dem Nutzungsumfeld. So schaffen sie bei den Benutzerinnen und Benutzern und den Menschen in ihrem Umfeld Vertrauen.

Ausblick

Die Robotik der Zukunft ist der Schritt aus den Fabriken und Logistikhallen hinaus in öffentliche und private Räume. Um diese Integration von Robotern in den Alltag störungsfrei und positiv zu gestalten, sollen in nachfolgenden Forschungsprojekten erforscht werden, wie Menschen die Interaktion mit Robotern im realen Einsatz erleben. Außerdem soll untersucht werden wie Rahmenbedingungen – wie beispielsweise Gesetze, Informationskampagnen oder Bildung dabei unterstützen können, das Zusammenleben zwischen Menschen und Robotern so zu gestalten, dass Roboter Menschen von aversiven Aufgaben entlasten können und als positiv erlebt werden.

Weitere Infos

https://www.interaktive-technologien.de/projekte/robotkoop
https://www.robotkoop.de/